Kulinarische Reise durch Venedig, die einzigartige Lagunenstadt I WERBUNG

 VENEDIG 

 Venedigs einzigartiger Zauber 



Liebe auf den ersten Blick: Mit dem Vaporetto fahre ich zum Hotel Bauer Palazzo, dem exklusiven Fünf-Sterne-Haus direkt am Wasser.


Kulinarik – Kunst & Klassik

Die GourmetSafari machte im Frühjahr Station in Venedig, um einen bekannten Chef zu treffen, Gourmet-Empfehlungen zu erkunden und weitere Cicchetti-Rezepte zu sammeln. 

Venedig ist nicht nur in Sachen Kultur mehr als eine Reise wert. Die Stadt, die jährlich mehr als 20 Millionen Touristen besuchen, verführt kulturell und kulinarisch. Es faszinieren der Flair, die Lebensfreude, die Bauwerke, die Geschichte und natürlich die kulinarischen GenussWelten.

Dieses Mal sind drei Tage für Venice eingeplant. Der Hinweis „dieses Mal“ verrät, dass mich mein Weg in die Lagunenstadt schon öfter geführt hat und noch führen wird. In der Früh ging es mit dem Flugzeug von München nach Venedig. Gott wie ich es liebe dort anzukommen, über die erste Brücke mit dem Trolley zu gehen, einmal tief ein und aus zu atmen, mir den ersten Cappuccino zu gönnen und dann im Hotel einzuchecken, um später direkt durch die schmalen Gassen zu flanieren. An dieser Stelle empfehle ich Ihnen von Herzen das Gleiche bei Ankunft zu tun, denn man ist sofort im Urlaubsmodus und das tut einfach gut. 


 1. TAG 

 Jeder Tag steht für ein Geschenk, jeder Moment für eine wertvolle Erinnerung. Mein Urlaubszuhause ist eine Wohlfühl-Oase. 



Das Foyer des Hotels lädt zum Verweilen ein. Ich gönne mir hier zu sitzen und den anderen Gästen, die stets begeistert sind, zuzusehen. Das kunstvolle Muranoglas auf dem Tisch im Hintergrund und auch der Lüster sind wundervoll.


Liebe auf den ersten Blick & Bewunderung für die Einmaligkeit.
 

Die Leichtigkeit, die ich früher bei Reisen verspürte, die wollte ich wieder erleben. Geht es Ihnen auch so? Die letzten Jahre haben mich verändert. Die Italiener laden mit ihrer Lebensart zu „Dolce Vita“ ein, sie helfen uns das Leben wieder zu genießen. Danke!

Vom Flughafen San Marco fuhr ich mit dem Shuttlebus, er hält direkt am Ausgang vom Airport, vor die Brücken von Venedig. Ich war wieder da, in der Stadt, die Casanova schätzte und der Liebe Flügel verlieh. Gehe ich durch die kleinen Gassen Venedigs, so sehe ich die Szenarien, die wir aus Geschichtsbüchern, Filmen und von Erzählungen kennen, vor mir und habe das Gefühl dabei zu sein. Die Kreativität im Kopf sorgt für ein buntes, spannendes Kopfkino.

Zeit für Fakten. Venedig ist über den Flughafen Venezia-Tessera „Marco Polo“, den Bahnhof Venezia Santa Lucia oder dem Auto, das man in einem der Parkhäuser abstellt, gut erreichbar. Ist man angekommen, geht es zum Feriendomizil zu Fuß, mit dem privaten Wassertaxi oder dem Vaporetto (Wasserbus). 
Für mich ging es mit dem Vaporetto zum Hotel Bauer Palazzo. Ich war schon sehr gespannt, da ich bereits viel über das Haus gelesen und gehört hatte. Beim Überqueren des Canal Grande erblickte ich die fantastische Fassade des Bauer Palazzo. Das Wassertaxi hält direkt am Ausstieg vom Hotel. Das Vaporetto, mit dem die meisten in Venedig unterwegs sind, hält am San Marco Vallaresso, der 2 Minuten vom Hotel entfernt ist. 

Das Fünf-Sterne-Luxushaus verfügt über 191 Zimmer und Suiten und gehört zu „The Leading Hotels of the World“. Die Lage ist phantastisch, da man in der Nähe des Markusplatzes und direkt am Canal Grande wohnt. Es ist wie im Märchen. Das imposante venezianische Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, verbindet den modernen mit dem geschichtsträchtigen Gebäudeteil. Beim Betreten des „Bauer", wie ich den Palazzo liebevoll nach 5 Minuten nenne, fällt mir die gekonnte Verbindung aus traditionellen und Art Déco Einflüssen auf.
 



Beim Fotoshooting war es mir wichtig diesen speziellen Charakter des Hotels einzufangen, denn die Liebe zum Detail wird so, wie ich finde, wiedergegeben. Ich bin stets zu Fuß gegangen, denn das Treppenhaus faszinierte mich.
 
 

Ein Haus mit Charme & Charakter steht für ein Zuhause. 


Das Markenzeichen des Hauses, ein extravaganter Look, der für ein großzügiges Lebensgefühl sorgt. Das Designkonzept ist eine Hommage an die verschiedenen Stilepochen, die das Luxushotel bereits durchlebt hat. 

Mich interessierte die Geschichte des Hauses. Sie auch? Wie könnte es in Venedig anders sein, am Anfang stand die Liebe. Lassen Sie sich erzählen…
Julius Grünwald, ein junger Unternehmer aus Österreich verliebte sich in die Tochter des angesehenen Direktors des Hotel De La Ville in Venedig, Theodor Bauer. Zusammen gab das Paar den Bau eines Hotels in Auftrag, indem sie zwei getrennte Immobilien in San Moise, direkt am Eingang zum Canal Grande, vereinten. Zum ersten Mal öffnete das Hideaway seine Türen im Jahr 1880. Schon damals war der Standard dem Luxussegment zuzuordnen. 
In den 1930er Jahren übernahm der Schiffsbauer Arnaldo Bennati das Hotel und restaurierte es. Die Arbeiten dauerten fast 10 Jahre und es entstand der moderne Teil des Palazzo mit der Dachterrasse im 7. Stockwerk „Settimo Cielo“, der höchsten Außenterrasse der Stadt. Bennati ist es zu verdanken, dass man sich ab Betreten der edlen Mauern auf eine Zeitreise der Extraklasse begibt. 20 Jahre lang wurde das Juwel von der Enkelin Bennati, Francesca Bortolotto Possati, geführte. 
2019 übernahmen Elliott Advisors und Vincenzo Finizzola, sie zählen zu den bedeutendsten Luxushoteliers Italiens. 2020 wurde der Bauer Palazzo von der Signa Prime Selection AG erworben. Als Eigentümer einer Reihe von Luxushotels und Resorts erkennt Signa die Geschichte und das Prestige des Hauses in der Welt der Gastfreundschaft an. Sie  erhalten und renovieren. Heute zählt es zu einem der besten Hotels der Lagunenstadt.



Ein Stück Lebensqualität! Nach dem Frühstück den Booten zusehen und die ersten Sonnenstahlen auf der Terrasse genießen. 


Buongiorno belissimo! Der Service unterstreicht die hohe Qualität des Hideaways, steht für allerhöchsten Komfort und Luxus mit allerhand Annehmlichkeiten. Dem Team gelingt es dem Gast von der ersten Minute an das Gefühl seines Urlaubs-Zuhauses zu vermitteln.


Eine Zeitreise mit Klasse erleben. 


Das Hotel Bauer Palazzo besticht mit eigenem Charme und Charakter. Die Suiten sind geradezu phantastisch. Hier erwartete mich zum Start ein Obstteller. Das Ambiente lässt einen eine Zeitreise erleben. Die Stofftapeten hätte man nicht besser auswählen können.



 2. TAG 

 Eine Stadt lernt man durch seine Geschichte, die Menschen, Traditionen & Geschmackswelten kennen.  


Die Bauten, Kunstwerke – Venedig hat eine Geschichte zu erzählen die berührt. 


Es geht durch Venedig um einige der schönsten Plätze und Sehenswürdigkeiten zu sehen. 


SIGHTSEEING – Die venezianische Architektur, deren Anmutung durch die Wasserstraßen unterstrichen wird, wirkt prunkvoll, geradezu majestätisch.

DOGENPALAST – Der gotische Palast ist eines der ältesten und bedeutendsten Gebäude von Venedig. Hier residierten seit dem 9. Jahrhundert die Dogen. Das Gebäude wurde als Regierungs- und Verwaltungszentrum genutzt, so erklärt sich auch die prominente Lage. Wenn man vom Hotel aus mit dem Wassertaxi in das Zentrum von Venedig fährt, sieht man den Dogenpalst sehr gut vom Wasser aus. Natürlich sehen Sie das einzigartige Bauwerk auch ideal vom Markusplatz. Die Stadtführerin erzählt, dass der Doge Bartolomeo Gradenigo den Palast 1340 umgestalten ließ und das Gebäude zu einem der bedeutendsten Denkmälern Venedigs und zum Weltkulturerbe zählt.

MARKUSPLATZ – Das Herzstück Venedigs ist der große Markusplatz. Hier pulsiert das Leben Tag und Nacht. Im Cafe FLORIANS, dem ältesten Kaffeehaus der Welt, so lese ich im Reiseführer, gönne ich mir den teuersten Cappucino meines Lebens. Es war unvernünftig, aber es musste sein. Der Blick, der Flair, das Live-Konzert ist es wert. Ich liebe es mitten im Geschehen zu sitzen und Teil vom Ganzen zu sein. Einheimische, Touristen und die bekannten Tauben von Venedig sind die Hauptdarsteller.
Der Markusplatz hat schon viel erlebt. Hinrichtungen auf dem Schafott, Treffen mit Casanova und seinen Frauen und, und, und. Ich komme mir vor als wäre ich mitten in einem Filmklassiker. Einmal im Jahr findet das Filmfest von Venedig, die Bienale, statt. 

In jeder Gasse entdecke ich romantische Restaurants. Vor vielen steht die Karte vor dem Restaurant. Was ich lese klingt einladend. Wo auch immer ich einkehre, der Flair und Spirit der Stadt ist spürbar.  Typisch italienisch-mediterrane Gerichte sind überall empfehlenswert. Ich achte bei der Wahl der Restaurants stets darauf, ob Einheimische im Lokal sind. Für mich steht dies für ein gutes Zeichen. 

CANAL GRANDE –  Die Fahrt und die Eindrücke sind überwältigend. Ich habe Glück, denn es ist schönes Wetter. Die barocke Kirche Santa Maria della Salute verzaubert. Die Paläste, Häuser und prächtigen Kirchen entlang dem Canal Grande sind beeindruckend. Die berühmte 28 Meter lange und älteste Brücke in der Lagunenstadt – Ponte di Rialto – führt mitten in das Herz Venedigs. 

RIALTO-MARKT – Für KüchenRocker ein Muss, denn hier werden grandiose Antipasti angeboten. Unbedigt probieren! 

Die OPER in Venedig steht für ein bauliches Highlight. Reservierungen empfehlen sich über das Hotel zu organisieren.

Die INSEL MURANO ist weltweit durch seine Künstler, die Murano-Glasbläser, bekannt.

Tipp: Reisen Sie nicht in Ferienzeiten. Ideal ist die Vor- oder Nachsaison. Und im Gepäck die bequemsten Schuhe einpacken.

 


 GOURMETTALK 

 Michelin-Starred Chef Cristiano Tomei 



Danielle Fußstetter, KüchenRock, mit Michelin-Starred Chef Cristiano Tomei  beim GourmetTalk. 


Bewunderung für eine Kunst, die für Gaumenfeuerwerke sorgt. 
 

Michelin-Starred Chef Cristiano Tomei sorgt mit seinem Team in Venedig, im Hotel Bauer Palazzo, in dem Rooftop-Restaurant Settimo Cielo, für Gaumen-Feuerwerke der Extraklasse. 

Kurz beschrieben: spektakulärer Blick, niveauvolles Ambiente, herausragender Service und eine Küche, bei der Cristiano Tomei Kunstwerke präsentiert, die den Gaumen verführen und für unvergessliche, kulinarische Erinnerungen sorgen. Regionale Zutaten sind Ehrensache. Wer Tomei kennt weiß, dass er den Ansatz „Farm to Table“ lebt. Ich durfte nicht nur ein unvergessliches Dinner von ihm, an diesem einzigartigen Ort genießen, er hat sich auch zum GourmetTalk Zeit genommen. 


Jeder Gang ein Kunstwerk das die Sinne berührt. Die Aromen spielen miteinander und sorgen für einen Spannungsbogen, der die Geschmacksnerven jubeln lässt. 



Grazie Mille Cristiano!
Jede Menüfolge von Ihnen steht für ein Kunstwerk das eine kulinarische Geschichte über die Region, Venedig und das Glück erzählt. Die verschiedenen Aromen harmonieren, sorgen für einen wunderbaren Spannungsbogen und die Wahl der Gänge gleicht einem Konzert der Sinne. 

Sie zählen zu einem der besten Köche der Welt. Wie wird man so erfolgreich?
Viele Reisen um die Welt, lokales Essen probieren und sich davon inspirieren lassen. Die eigenen Wurzeln und Kultur lernen und studieren. Und vor allem hart arbeiten und nie damit aufhören. 

Welche Gerichte sind typisch venezianische Gerichte?
Legato alla Venezia, Risi e bist, Sarde in Saar. 

Wieso spielen regionale Zutaten in Ihrer Küche eine große Rolle? 
Sicherlich! Jede Region hat seine alten Traditionen im Anbau bestimmter Sorten, sei es Gemüse, Obst oder spezielle Tierarten. Das Wissen und Know-How ist wichtig für den Anbau einer kleinen Bohne, ebenso wie für die Herstellung von gutem Wein. Der Mensch sollte versuchen sich zu erinnern, wie seine Vorfahren gelebt haben.

Früher kochten sie der Jahreszeit entsprechend mit Zutaten, die sie auf ihrem Stück Land angebaut haben. Machen wir es doch jetzt auch so. 

Ihre Menüs sind Überraschungsgänge, die sie kreieren. Wie entstehen die Kunstwerke?
Vielen Dank. Einige von ihnen sind intuitiver, einige von ihnen sind „studierter“, aber alle sind das Ergebnis des Teams, das die Küche und die harte Arbeit mit mir teilt. 

Welche Gewürze fehlen nie in Ihrer Küche?
Schwarzer Pfeffer und Muskat. Wobei ich eher aromatische und wilde Kräuter als Gewürze bevorzuge. 

Ihre Teller sehen wie Kunstwerke aus. Wie entsteht das Design?
Es hängt von den Zutaten und dem Thema des Gerichts ab. Die meisten erzählen eine Geschichte aus meinem Alltag. 

In Ihrer Küche ist der Teamgeist spürbar. Welche Zutaten empfehlen Sie hier?
Fleiß, Neugierde, Bescheidenheit und Humor, das sind die wichtigen Zutaten für einen guten Teamgeist. 

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsgericht.
Scarpaccia – ein typisches Gericht aus der Region Lucca – eine Art dünne Pastete aus Zucchini, Zwiebeln und Pecorino-Käse. 

Wer kocht Zuhause?
Normalerweise meine Frau, sie ist eine sehr gute Köchin. 

Sie haben bereits viele Auszeichnungen erhalten. Was sind die nächsten Ziele?
In Ruhe alt werden, beim Kochen weiterhin mein Bestes zu geben und meine Kinder glücklich und in Frieden aufwachsen zu sehen. 

Was für ein wunderschöner Abschluss des Interviews, das mich sehr berührt. Ich danke Ihnen für Ihre Zeit. 



 3. TAG 

 Cicchetti – regionale Spezialitäten die kreativ und verführerisch sind.  



Es ist Frühling, ich bin in Venedig und probiere die köstlichen Cicchetti, die stets mit Zutaten der Region zu jeder Jahreszeit verführen.


Cicchetti, Venedigs Aromenzauber der Extraklasse.
 

Buongiorno Danielle! Der 3. Tag in Venedig wartet auf dich. Grazie! Ist man in einem anderen Land, sollte man unbedingt die Spezialitäten der Region probieren. Ein Land lernt man am besten mit allen Sinnen kennen. 
Die kleinen Geschäfte mit Delikatessen laden einen zum Probieren und Einkaufen ein und je nach Geschmack füllt sich die Tasche. Zeit gemeinsam etwas zu schmecken?

Cicchetti: Antipasti von Fisch, Fleisch und Gemüse werden auf dünnen Brotscheiben in kreativen Kombinationen serviert.

Baccala Mantecato: Kabeljau Creme mit Olivenöl und Knoblauch verfeinert, wird zu Pane und Polentastücken serviert.

Frittelle: Hauptsächlich wird diese venezianische Delikatesse im Karneval gereicht. Es sind süße, gefüllte Teigtaschen.

Sarde in Saor: Wie es in Deutschland den sauren Hering gibt, so gibt es in Italien diese sauer eingelegten Sardellen mit Zwiebelringen.

Tiramisu: Die Nachspeise aus Venetien und der Toskana. Stolz servieren die Einheimischen ihre Tiramisu und ich genieße.

Kulinarisch hatte ich mir zu dieser Städtereise vorgenommen wieder einige neue Cicchettis zu entdecken. Die für Venedig typischen CICCHETTI, in den Bacaros (= Bars), stehen oftmals für traditionelle Rezepte, bei denen Zutaten miteinander kombiniert werden, die man so noch nicht gegessen hat. Bar für Bar habe ich die Aromen studiert und die Gespräche genossen.

Flair pur sorgt für Lebensfreude. Cicchetti haben ihren Ursprung in Venedig. In den abgelegenen Gassen entdecke ich immer wieder eine der venezianischen kleinen Bars mit einer kreativen Auswahl von Cicchettis und besonderen Weinen aus der Region. 

TIPP: Wer noch mehr zur GourmetSafari von KüchenRock in Venedig sehen möchte findet weitere Beiträge bei Instagram & Facebook. 
 

  10 DINGE, die man in Venedig gesehen, getan & gegessen haben sollte.  

  1. Zeit nehmen und sich jede Minute gönnen.
  2. Eine Postkarte kaufen und einem lieben Menschen schreiben. 
  3. Masken probieren und eine kaufen. 
  4. Jede Menge Cicchetti essen.
  5. Den Tauben am Markusplatz zusehen.
  6. Gondelfahrt erleben!
  7. Am Food-Markt einkaufen. 
  8. Zeit zum Insel-Hopping nehmen.
  9. Opernbesuch zu zweit gönnen.
  10. Von einer Dachterrasse den Sonnenuntergang erleben.



Offenlegung: Zu diesem Beitrag wurde ich freundlicher Weise zur Übernachtung und dem Gourmetdinner vom Hotel Bauer Palazzo Venice eingeladen. Dies hat aber keinen Einfluss auf meine Berichterstattung gehabt.



 LESEN SIE MEHR ZU VENEDIG 

SO SCHMECKT VENEDIG zur Faschingszeit 

SO SCHMECKT VENEDIG Cicchetti 

VENEDIG klinarische Städtereise