SO SCHMECKT SOULFOOD à la KüchenRock



 FLAMMKUCHEN 

 Kreativer Aromenzauber zu jeder Jahreszeit 



Das Grundrezept für den Teig ist die Basis für den Flammkuchen à la KüchenRock und dann kann je nach Geschmack, Jahreszeit, Lust & Laune belegt werden. 



Dieser Flammkuchen à la KüchenRock rockt zu jeder Jahreszeit mit den Produkten aus der Region und sorgt für einen herrlich frischen Aromenzauber. Das Hackfleisch steht für den deftigen Flammkuchen. Wenn ich auf Instagramm bei #flammkuchen all die wundervollen Fotos sehe, gibt es für mich nur eine Lösung gegen meinen Appetit, ab in die Küche, einen Teig machen, ruhen lassen, dann belegen und genießen. 

Das Rezept für den Teig ist einfach und gelingt immer. Der selbstgemachte und ausgerollte Teig unterstreicht das Soulfood-Feeling. Ein Fertigteig kann natürlich auch verwendet werden, hier gibt es inzwischen sehr gute. Bei meinem Rezept fange ich zuerst mit dem Teig an. 


 ZUTATEN: Teig 

600 gr. Mehl (Je nach Art des Mehls wird der Flammkuchen geschmacklich abgerundet.)

1/2 Hefewürfel

300 ml lauwarmes Wasser 

1 TL Zucker

Prise Salz

6 große Löffel Olivenöl


 ZUBEREITUNG 

Die zerbröckelte Hefe mit dem Zucker in das lauwarme Wasser geben und so lange verrühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind.
Alles zusammen zum Mehl in die großen Schüssel geben.
Nun kommt das Salz und Olivenöl dazu. 
Alles wird zu einem glatten Teig geknetet. 

Ist der Teig fertig, teile ich ihn in drei gleich große Stücke ein, forme Kugeln, lege sie auf ein Holzbrett und dann wird der Teig mit einem trockenen, frischen Küchentuch abgedeckt, damit er 30 Minuten gehen kann. Bitte stellen Sie ihn an einen lauwarmen Ort. 

 Solange der Teig geht, bereite ich den Belag vor. 


 ZUTATEN: Belag 

250 gr. Schmand

150 gr. Crème Fraiche (oder Ziegenkäse-Creme)

2 rote Zwiebeln, schälen und in feine Streifen oder Ringe schneiden

250 gr. Hackfleisch 

4 Löffel Tomatensoße (wenn vorhanden)

Schnittlauch


 ZUBEREITUNG: Belag 

Der Gschmand wird mit der Crème Fraiche verrührt und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt. 

Die Zwiebeln schälen, in feine Steifen oder Ringe schneiden und in ein kleines Schälchen geben. 

Das Hackfleisch anbraten und je nach Geschmack würzen. 

Die Tomatensoße bereit stellen. 


 BELEGEN: Flammkuchen  

Hat der Teig 30 Minuten seine Ruhe gehabt, bin ich in der Regel mit den anderen Vorbereitungen fertig. Jede der Teigkugeln wird dünn ausgerollt. Damit der Teig nicht festklebt, nehme ich ganz wenig Mehl zum Bestäuben. Jede Teigplatte gebe ich auf ein Backpapier. 

Nun streiche ich die Platten mit der Masse aus Gschmand und Crème Fraiche großzügig ein und im Anschluß wird belegt. 

Wenn ich am Vortag zum Beispiel eine Tomatensoße gemacht habe, dann kommt der Rest, wie hier bei diesem Flammkuchen, zum Einsatz.

Ich habe es zu Beginn schon geschrieben, der Teig steht für die Basis des Flammkuchens und beim Belag sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. 


 VORSCHLÄGE für Beläge 

 Speckstreifen:  Diese werden nicht gebraten, sie kommen mit den Zwiebelringen auf die Masse aus Gschmand und Crème Fraiche.

 Kürbis & Apfel:  Den Kürbis und Apfel schälen und in feine Scheiben hobeln.

 Kürbis & Birne:  Den Kürbis und die Birne schälen und in feine Scheiben hobeln.


Zum Schluß, vor dem Servieren, gebe ich immer noch frische, essbare Blütenblätter und etwas grob geschnittenen Schnittlauch auf den Flammkuchen. 

Lassen Sie es sich schmecken!



Zu weiteren Rezepten à la KüchenRock