Werbung I Pressereise I TASTINGTABLE: Martin Reiter sorgt für KüchenRock in Kitzbühel

 

 

 HOTEL KITZHOF MOUNTAIN DESIGN RESORT 


 TastingTable: Alpenländischen Lifestyle & einheimischer KüchenRock  – Teil 1 



TastingTable KüchenRock macht Station in Kitzbühel im "Kitzhof", um den Gaumenzauber von Martin Reiter und Team, zu testen. Setzen Sie sich mit an den Tisch und lassen Sie sich inspirieren. 

 

Die Kitzbüheler Alpen mit dem Kitzbüheler Horn, Kitzsteinhorn und dem Großglockner ziehen jährlich Touristen magisch an. Die Stadtgemeinde mit fast 9.000 Einwohnern, liegt in dem wundervollen Tirol und begeistert nicht nur mit seiner Bergwelt. Touristen reisen von weit an, um die regionalen Traditionen, das legendäre Almen-Feeling und die vielen unterschiedlichen Attraktionen, orientiert an den Jahreszeiten, zu erleben. Kitzbühel, die Gamsstadt, mit alpenländischem Flair, steht für einen Magneten der schon lange nicht mehr nur die Highsociety fasziniert. Von München ist Kitz einen Katzensprung entfernt und so bin ich immer mal wieder gern dort. Die Bergwelt brilliert mit Ursprünglichkeit, alten Almen und traditionellen Gerichten, die Stadt lädt zum Bummel, Feiern und Erleben ein. Kein Wunder, dass hier jede Menge Gourmets anzutreffen sind. 

Ich habe mich sehr über die Einladung vom „Hotel Kitzhof“ gefreut, denn hier rockt Chefkoch Martin Reiter, der Kitzbüheler, der für seinen kreativ-traditionellen KüchenRock in der Welt der Gourmets geschätzt wird. Das Hotel liegt am Fuße des Hahnenkamm und ist 5 Gehminuten vom Ortskern entfernt. Ich freue mich schon bei der Fahrt auf Verwöhn-Momente im Resort, kulinarische Genuss-Momente und jede Menge Eindrücke aus der Gamsstadt. Ohne Stau erreiche ich gemütlich mein Ziel, werde herzlich begrüßt und checke ein. 

Look & Feel sorgen direkt ab Ankunft für den richtigen Einstieg. Die Begrüßung an der Rezeption ist freundlich, der Service zuvorkommend und der erste Eindruck steht für einen gelebten, exklusiven, alpenländischen Lifestyle. Großzügige Räumlichkeiten, harmonisch in Szene gesetzt, überzeugen. Die Themenwelten der Region finden sich im Raum wieder. All das sorgt ab Ankunft für ein herrliches Urlaubsgefühl. Das Foyer geht in den Lounge- und Barbereich, mit seinen verschiedenen Rückzugsorten und den offenen Kaminen, nahtlos über.



Meinen Lieblingsplatz habe ich direkt am großen Kamin gefunden. Ich genieße es dort zu sitzen, in das offene Feuer zu sehen und den Blick nach draußen, über die großzügige Terrasse, auf Kitzbühel schweifen zu lassen.


Abgerundet wird der perfekte Start in das Wochenende vom Willkommens-Drink, den jeder Gast, wie man mir beim Einchecken erklärt, bekommt. Ob mit oder ohne Alkohol, der Bartender mixt gekonnt. Nach dem Einchecken bin ich auf das Zimmer gespannt. Übrigens, die Koffer wurden in der Zwischenzeit bereits auf das Zimmer gebracht. 
 


So präsentiert sich ein Zuhause in den Bergen gekonnt. Almen-Feeling auf Luxusniveau und bodenständiger Lebensqualität. 


Meine Suite ist geschmackvoll, geht vom Wohnbereich in den Schlafbereich über und besticht mit einem atemberaubenden Panoramablick über Kitzbühel bis weit in die Berge. Der Alpin-Flair löst Begeisterung aus und der Geruch der Zirbe entspannt. Der kurze Test des Bettes sorgt für Freude, denn die Qualität verspricht für einen guten Schlaf zu sorgen. Für mich sind gute Betten ein absolutes Qualitätsprädikat eines Hotels. Die nächtliche Erholung ist in meinen Augen Gold wert.



Was für ein Bad. Geräumig, geschmackvoll – ein Ambiente, das zum Chillen im Urlaubsbad einlädt. Das Raumkonzept vermittelt Ursprünglichkeit und besticht mit modernster Technik. Ich liebe es von der Badewanne aus in den Sternenhimmel zu sehen. Wer möchte, kann auch den Fernseher wählen. 


Alle Bereiche der Suite verzaubern mit einem modernen Ambiente. Im Wohnbereich spricht mich die Kombination aus Altholz, Leder und Loden an. Der Mix der Farben ist gekonnt gewählt, findet sich in jedem Raum des Hotel wieder und unterstreicht den stimmigen Charakter des Hauses.  

Ich treffe Herrn Mitterer, den Hotelmanager, in der Lounge. Er ist Kitzbühel-Kenner, leitete viele Jahre das legendäre Hotel „Zur Tenne“ und ist seit einigen Jahren für das „Hotel Kitzhof“ verantwortlich. Seine Führungsqualität spiegelt sich in der gelebten Gastlichkeit, dem spürbaren Teamgeist und dem Blick für eine hohe Qualität wieder. Beim Rundgang erzählt er mir, dass das Resort über einige Jahre hinweg renoviert wurde. Die Umsetzung ist, wie ich finde, sehr stimmig gelungen. Von einem Stückwerk, wie es oftmals in älteren Hotels zu finden ist, kann ich nichts erkennen. Alte Hölzer, moderne Elemente und traditionelle Prunkstücke sorgen für das beliebte Alpen-Feeling. Die Inhaberin, Frau Ursula Schelle-Müller selbst, zeichnet sich für das Innendesign verantwortlich. Ich habe sie zwar noch nicht persönlich kennengelernt, an dieser Stelle möchte ich Ihr jedoch unbedingt mein Kompliment aussprechen. Ein Resort von dieser Größe geschmackvoll und stimmig zu renovieren und mit einem wohltuenden Lifestyle zu beleben, das ist in meinen Augen eine Herausforderung, die ihr gelungen ist. 

Auf meinem Rundgang mit Johannes Mitterer zeigt er mir einen Teil des Weinkellers. Das Haus verfügt über eine große Weinkarte mit edlen Tropfen. Oftmals finden im Haus Wein-Tastings von bekannten und zu entdeckenden Winzern statt. Der Sommelier, Klaus Silberbauer, ist Weinliebhaber, pflegt die Kontakte zu den Winzern und verfügt über einen Schatz an Hintergrundwissen. Ich schätze es bei einem Wein zu erfahren, wie er angebaut wird, welche Vorzüge er mit sich bringt und durch was sich die Geschmackskomponenten bei dem jeweiligen Jahrgang auszeichnen. 
 


Die Architektur des Weinkellers sorgt für den exklusiven Rahmen. Der Weinkeller ist durch eine Glasfront vom Tasting-Table getrennt. Die Räumlichkeiten werden gern bei Events genutzt. 



Wer für ein Dinner keinen speziellen Tropfen bevorzugt, dem empfiehlt Weinkenner Mitterer sich auf die Empfehlungen des Sommelier zu verlassen und ein Menü durch die Weinbegleitung gekonnt abzurunden. Bevor ich mich für das Dinner fertig mache, darf ich noch einen Blick in die Küche werfen. An diesem Wochenende treffe ich nicht persönlich auf Martin Reiter, da er heiratet. Ich freue mich für ihn und bin gespannt, wie sein Team zaubern wird. Mit all den Eindrücken verabschiede ich mich von Herrn Mitterer und bin gespannt, was mich noch erwarte.


Kulinarische Impressionen – Kulinarische Impressionen – Kulinarische Impressionen

 




 

Zu diesem Beitrag wurde ich freundlicher Weise vom „Hotel Kitzhof“ eingeladen. Dies hat aber keinen Einfluss auf meine Berichterstattung gehabt. 

 

WEITER LESEN

Kulinarische-Auszeit im Hotel Kitzhof – Teil 2