Spinat rockt aromatisch und verführerisch.



 SPINATSUPPE à la KüchenRock 

 Darf es gesund & verführerisch sein?  



Die Spinatsuppe à la KüchenRock präsentiert sich nicht nur optisch verführerisch. Die essbaren Rosen sorgen für süße Akzente. 
 


Wer hätte gedacht, dass sich eine Spinatsuppe einmal so festlich präsentiert. Als Kind mochte ich Spinat überhaupt nicht. Meine liebe Oma gab stets Mengen von Zucker in meine Portionen. Von GESUND war die Suppe weit entfernt. Heute liebe ich das Aroma und genieße Löffel für Löffel. An unserem 20. Hochzeitstag gab es sie mittags. Ich finde man darf auch einmal kitschig sein. 

Eine frisch zubereitete Spinatsuppe rockt aromatisch mild und verführt. Sie ist kalorienarm, wenn man auf die Sahne verzichtet und verführerisch im Geschmack, da sie für ein Aromenfeuerwerk sorgt. Natürlich gibt es für meinen Liebsten nur gesunde Gerichte. Die Zeiten, wo Spinat für lange Gesichter sorgte, sind vorbei. Heute rockt Spinat à la KüchenRock mit Liebe und verführt. Genießen Sie ein weiteres Rezept aus meiner Reihe SO SCHMECKEN DIE WIESEN, FELDER & BERGE. Natürlich wächst der Spinat nicht wild, im Gemüsebeet ist er aber oft zu entdecken. 


Rezept für 2 Personen
Zubereitungszeit – mit Ruhe & Liebe – 15 Minuten



 ZUTATEN 

1 kg frischen Blattspinat (am liebsten Babyspinat)
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/4 Ingwerknolle

Salz, Pfeffer und Muskat

1/4 Liter Wasser (Sie können hier auch Sahne oder Milch verwenden.)

Essbare Rosenblätter


 ZUBEREITUNG  

Den Babyspinat waschen und trocken tupfen. 

Ich gebe den Babyspinat mit der geviertelten roten Zwiebel, der geschälten Knoblauchzehe und einem kleinen geschälten Stück frischem Ingwer in meine Saftpresse. Die feine Konsistenz schmeckt aromatisch und mild. 

Die Mixtur wird in einem Topf bei mittlerer Hitze erwärmt und mit Salz, Pfeffer und ggf. mit Muskatnuss abgeschmeckt. 

Je nach Geschmack können Sie nun die Suppe mit etwas Wasser verdünnen oder Sahne ins Spiel bringen. Ich bevorzuge die natürliche Variante und verzichte gern auf Sahne.

Die essbaren Rosenblüten sorgen für farbliche Anreize und süße Geschmacksmomente. 

Wer die Suppe lieber rustikal mag, für den empfehle ich Croutons und angebräunte Schinkenwürfel kurz vor dem Servieren auf der Suppe zu verteilen.

Wer keine Saftpresse hat kann das Gemüse mit 1/4 Liter Wasser mit dem Pürierstab mixen. Wenn Sie die Mixtur noch durch ein Sieb geben, wird das Konzentrat feiner.

SO SCHMECKT GESUND! 


Weitere Rezepte à la KüchenRock