Nach der Wiesn ist vor der Wiesn: Exklusives Interview mit Arabella & Ramona Pongratz


 O' ZAPFT  IS! 

 Exklusives Interview mit Arabella & Ramona Pongratz 


Das Oktoberfest, bekannt und beliebt auf der ganzen Welt, gibt es seit dem 12. Oktober 1810. Die bayerische Tradition auf der Theresienhöhe wird stets wie früher überzeugt gelebt. „O‘ zapft is!“, so heißt es jedes Jahr nach dem Einzug der Wiesnwirte und dann herrscht in München Ausnahmezustand in punkto Trachtenparty, bayerischer Schmankerl & einer ausgelassenen Stimmung bei rockiger Musik. Oktoberfest-Stimmung pur wurde gerade wieder gelebt!

Blicken wir kurz zusammen zurück. Für den Auftakt zum Oktoberfest – der Wiesn – wie sie in Bayern auch genannt wird, sorgte die Hochzeit von Kronprinz Ludwig und Prinzessin Therese. Zu der prunkvollen Hochzeit fanden verschiedene Veranstaltungen und Feste in München statt. Das Pferderennen am 17. Oktober 1810, auf dieses das Oktoberfest zurückgeführt wird, zählte dazu. Heute steht das Volksfest für das größte der Welt. Die meisten Besucher, ob Einheimische oder Gäste, egal welcher Nationalität, erscheinen in Tracht, dem bayerischen Dirndl und der Lederhosn. In den Zelten werden traditionell zum Bier das Brotzeitbrettl, Hendl, Schweinsbraten, Brezn und viele andere typisch bayerische Schmankerl serviert. Alle Münchner Brauereien sorgen für das spezielle Oktoberfestbier. Dieses Jahr fand das größte Volksfest der Welt zum 208. Mal statt. 

Ich freu mich sehr, dass Arabella und Ramona Pongratz, die Wirtinnen-Power aus der Grünwalder Einkehr, für jede Menge modern gelebte Tradition im Winzerer Fähndl sorgen und bei all dem Trubel Zeit zu einem exklusiven Interview à la KüchenRock gefunden haben. Ich habe sie zusammen zum Ausklang getroffen.












 

 Was bedeutet für euch das Oktoberfest?  
Arabella: Tradition, Bayerische Lebensart, Brauchtum
Ramona: Das Oktoberfest hat einen sehr hohen Stellwert für mich. Es ist für mich unvorstellbar auch nur einen Tag dort zu fehlen. Der Spaß, die Arbeit und so viele Menschen zu sehen ist immer das Schönste.
 

 Wer sorgte für die Musik im Zelt? 
Ramona: Neben unserer Blaskapelle den "Nockherbergern" unter der Leitung von Konrad Aigner, die bereits seit 2004 bei uns spielen, heizt „Nachtstark“ ein – eine der besten Partybands in München. Mit einem Mix aus Tradition & coolen, modernen Songs sorgen sie für Stimmung und das für jede Altersgruppe. Wie ich vor einigen Jahren "Nachtstark“ zum ersten Mal auf dem Burschenfest in Grünwald gehört und erlebt habe, stand für mich fest, dass die auch zu uns müssen. 

 KüchenRock  Recht hat sie behalten die junge Wirtin (21. Jahre), denn wenn die Jungs die Bühne im Festzelt betreten herrscht ab der ersten Minute Ausnahmezustand im Zelt. Alle singen, lachen und tanzen ausgelassen mit. Mehr Stimmung geht nich!



Von links nach rechts: Arabella und Ramona Pongratz, die Wirtinnen-Power aus der Grünwalder Einkehr, Danielle Fußstetter (KüchenRock)

 

 Was gab es Neues im Winzerer Fähndl aus der Küche? 
Arabella: Neu waren die wechselnden Mittagsschmankerl. Viele Gäste kommen öfter und so wird für Abwechslung gesorgt. Natürlich gibt es täglich Kindergerichte. Die Wiesn ist ein Fest für die Familie! 

Unser neuer Küchenchef ist Tobias Bosch, der ebenfalls in unserem Stammhaus – der Grünwalder Einkehr – für die modern-bayerische Küche verantwortlich ist. 

 Das größte Volksfest der Welt bedarf einer langen Vorbereitung. Ab wann startet ihr mit den Vorbereitungen?  
Was viele unterschätzen oder nicht wissen ist, dass man gleich nach dem Oktoberfest schon die Planung für das nächste Jahr beginnt. Wir schauen immer was gut geklappt hat und was man vielleicht noch verbessern könnte.

 KüchenRock  "Nach der Wiesn ist vor der Wiesn!" – bekommt hier eine noch größere Bedeutung. Wir freuen uns auf jeden Fall bereits jetzt darauf, wenn es 2019 wieder heißt: "Ozapft ist!".
 

 Die Frage zur Tracht darf nicht fehlen! Eure persönlichen Tipps zum passenden Wiesn-Outfit.  
Für uns beide muss ein Dirndl immer bis oder unters Knie gehen, eine Bluse muss dazu getragen werden und flache/halbhohe Schuhe (auf keinen Fall Sneaker!). Die Burschen natürlich in Lederhosn mit traditionellen, am besten weißem Hemd, Trachtenjanker, Haferlschuhe und Loferl.
 

 Der Einzug der Wiesnwirte – welche Bedeutung hat er?  
Der Einzug steht für den Anfang einer hoffentlich schönen, friedlichen Wiesn. Es ist immer schön, wenn wir mit den Kutschen auf die Wiesn einziehen! Herrlich, dann ist Wiesn-Zeit!
 

 Was war rückblickend das schönste Wiesn-Erlebnis? 
Arabella: Das Standkonzert der Wiesnwirte am 2. Sonntag. Wenn die Luftballons in den weiß-blauen Bayernhimmerl steigen, das ist immer was Schönes. Dieses Jahr hatten wir die Ehre ein Stück dirigieren zu dürfen.

Ramona: Für mich persönlich sind der erste und letzte Tag immer die beiden schönsten Tage. Der erste, weil man weiß, dass es gleich losgeht. Man fährt mit seinen Freunden auf der Kutsche auf die Wiesn, sieht so viele Menschen und freut sich einfach. Der letzte, wenn man mit allen Mitarbeitern und seiner Familie auf der Bühne steht und die letzten Lieder zusammen singt und "die Wiesn verabschiedet".
 

 Was esst ihr selbst am liebsten und warum auf dem Oktoberfest?  
Natürlich ein frisches Hendl! Das ist ein Muss wenn man auf die Wiesn geht. So gut schmeckt es nur hier. 
 

 Was ist euch beim Oktoberfest am wichtigsten?  
Glückliche und zufriedene Gäste, eine friedliche Wiesn, gesunde und zufriedene Mitarbeiter und viel Spaß. Jetzt geht es für uns an die Vorbereitung für 2019.


 KüchenRock  Nach der Wiesn ist vor der Wiesn! Wir freuen uns schon jetzt auf den Zauber & die Trachtenparty 2019! Schöner könnte man ein Interview nicht beenden. DANKE an die Wirtinnen-Power – Arabella & Ramona Pongratz vom Winzerer Fähndl. Danke für eure Zeit! 

 

 LESEN SIE MEHR à la KüchenRock! 

Interviews mit KüchenRockern

So schmeckt München!