FOOD FÜR DIE SEELE: Körper & Geist im Einklang!


 FOOD-ERLEBNIS & ATMUNG 

 Kombination zwischen Yoga, Meditation und Food-Erlebnis 


Gönnen Sie sich von Zeit zu Zeit stehen zu bleiben und beim Einatmen die Arme über dem Kopf zusammen zu führen. Dabei sollte stets die Atmung bis in den Bauchraum fließen. Sie atmen durch die Nase ein und durch den Mund aus.
 


Die Sonne scheint am hellblauen Himmel, ich mache das Fenster auf, eine leichte Prise weht und ich höre den Vögeln zu. Der Sommer ist herrlich! Die Wiesen, Felder und Berge sind grün und verzaubern mit bunten Farbtupfern. Für mich heißt es jetzt Wanderschuhe an und ab in die Natur.

 Was bei der Wanderung nie fehlt! 
Egal wie lang und schwierig Wanderungen oder Bergtouren sind, für mich gilt grundsätzlich gut ausgerüstet zu sein. Somit kommen in den Rucksack ausziehbare Wanderstöcke, eine Karte der jeweiligen Region, stilles Wasser (am besten mindestens zwei Flaschen), ein Apfel, Studentenfutter und im Idealfall eine kleine Wanderjause. 

Da ich auf meinen Wanderungen gern das ein oder andere Kraut sammle, um später in der Küche damit zu kochen, finden sich in meinem Rucksack meist Aufbewahrungsdosen. Das – Dose in Dose Prinzip – spart am besten Platz! 

Zur richtigen Ausrüstung gehört auch die Sonnencreme, die Cap, das perfekte Schuhwerk und eine bequeme Kleidung. 


 Schwierigkeitsgrade steigern! 
Zum Start in die Saison entscheide ich mich immer für Wanderungen mit geringem Schwierigkeitsgrad. Langsam steigern ist einfach gesünder. Bei den Wanderungen gilt es Körper und Geist in Einklang zu bringen, Kraft zu tanken und die Gesundheit zu stärken. So werden meine Kräuterwanderungen oftmals zu einer Kombination zwischen Yoga, Meditation und Food-Erlebnis. Genau diese Kombination halte ich für sehr sinnvoll, denn sie stärkt ganzheitlich und der ganzheitliche Ansatz in Bezug auf die Gesundheit sorgt für ein nachhaltiges Wohlbefinden. Probieren Sie es aus!


 Los geht’s! 
Die erste halbe Stunde bietet es sich an seinen eigenen Takt zu finden. Wandert man alleine, so kann man seinen Gedanken nachgehen, sich ordnen und langsam an Ort und Stelle angekommen. Nach circa 30 Minuten habe ich in der Regel meinen Takt gefunden und konzentriere mich 10 Minuten am Stück auf die Atmung.


 Atmung & Zellerneuerung 
Einatmen und ausatmen und das tief bis in den Bauch hinein. Achten Sie darauf, dass die Atmung langsam, ruhig und gleichmäßig fließt. Gönnen Sie sich von Zeit zu Zeit stehen zu bleiben und beim Einatmen die Arme über dem Kopf zusammen zu führen. Dabei sollte stets die Atmung bis in den Bauchraum fließen. Sie atmen durch die Nase ein und durch den Mund aus. Achten Sie darauf, dass sie tief in den Bauch atmen und sich die Atmung nicht nur im Brustraum abspielt. Durch diese bewusste und gesündere Atmung reinigt sich die Lunge und sie wird bis in die letzten Ecken mit frischer Bergluft versorgt. Zudem wird die Zell-Erneuerung durch die Atmung angeregt. 

Die Atmung bringt viele positive Gesundheits Aspekte mit sich. Sie werden bemerken, dass ihr Stresspegel sinkt und sich die Muskulatur langsam entspannt. Körper & Geist tanken jetzt nicht nur verstärkt Sauerstoff sondern sie entspannen. Ein wichtiger Punkt der unbedingt Stress minimiert. Durch die ruhige und tiefe Atmung werden beruhigende Signale ans Gehirn gesendet und das Gehirn sendet an den Körper ENTSPANNUNG. Das Hormon Cortison wird weniger ausgeschüttet.

Auch der Säuregehalt des Körpers wird durch die Tiefe und ruhige Atmung reduziert und ausgleichend unterstützt. Da die Lunge zur Entgiftung beiträgt ist es natürlich von Vorteil die Lunge regelmäßig bestens belüftet zu wissen. Die Übersäuerung nimmt ab, das Blut wird besser gereinigt und kann gleichmäßig fließen. 


 Meditations-Pause 
Bei meinen Wanderungen suche ich mir stets einen Ort zur Meditation. Ich lege mich entweder auf den Rücken oder setzte mich entspannt. Wer das tiefe Atmen, auch Zwerchfellatmung oder Bauchatmung genannt, üben möchte, der gibt seine Hände auf den Bauch. Achten Sie darauf die Hände unterhalb des Bauchnabel zu positionieren. 

Nun wird langsam und tief durch die Nase eingeatmet. Der Bauch hebt sich unter den Händen und beim Ausatmen senkt er sich wieder. Damit sie den Rhythmus leicht finden, zählen Sie beim Einatmen bis fünf, halten kurz den Atem an (zählen sie gedanklich wieder bis fünf) und dann atmen sie langsam durch den Mund aus und zählen auch hier wieder bis fünf. Je nach Wohlbefinden empfiehlt es sich diese Übung 5-10 Minuten zu wiederholen. 

Diese Art der Atmung ist für die Verdauung sehr gut. Die Darmfunktion wird angeregt und durch die verstärkte Zufuhr von Sauerstoff kann der Körper überflüssige Fette verbrennen. Wer an einem hohen Blutdruck leidet, der wird sicherlich von seinem Arzt begleitend eine Atemtherapie verordnet bekommen, denn der reduzierte Stress und das erhöhte Ausscheiden von Säuren und Salzen wirkt sich unterstützend positiv auf den Blutdruck aus.


 Mal ehrlich! 
Hand aufs Herz, hätten Sie gedacht, dass die Atmung den Körper so beeinflussen kann? Gönnen Sie sich mindestens täglich 10 Minuten für Ihr Wohlbefinden und stärken Sie Körper & Geist! 

Übrigens, diese Übung können Sie ab sofort täglich zu Hause mit in ihr Programm einfließen lassen. Lüften Sie zum Beispiel vor dem Schlafen gut und gönnen Sie sich 10 Minuten der bewussten Atmung. Sie werden erstaunt sein wie unglaublich gut sie danach schlafen.

Im Alltag atmen wir meistens flach. Achten Sie einmal darauf. Kurzatmig und flach atmen wir – hektisch und ohne Bedacht. Das ist kein Problem, wenn man immer wieder Zeiten einplant, in denen die Konzentration auf eine gesunde Atmung stattfindet. Nicht übertreiben! Die gesamte Wanderung sollte keine Atemtherapie sein. Ich gönne mir stets 10 Minuten.


 Dufte Zeiten 
Apropos bewusste Atmung. So nehmen sie natürlich die unterschiedlichen Düfte intensivert wahr. Die Sinne werden sensibilisiert, geschult und sie können den Duft von Wildkräutern besser wahrnehmen. Aromentanz einmal ganz anders!


 Wildkräuter 
Wie eingehend schon erzählt, sammle ich auf meinen Touren stets gern Wildkräuter und deshalb habe ich auch immer verschiedene Dosen dafür dabei. Gerade in Naturschutzgebieten finden sich besonders gute Kräuter. Wer allerdings Wildkräuter sammelt, der sollte sich zu 1000 % sicher sein, dass er sich bei der Wahl auch auskennt. Ansonsten empfehle ich unbedingt Wildkräuter im Bioladen oder auf dem Markt zu kaufen. Auch werden inzwischen sehr gute Wildkräuter-Wanderungen angeboten bei denen der Gast nicht nur eine Menge über die Kräuter und die Region erfährt. Meist werden wertvolle Rezepte verraten und gemeinsam gekocht. 


Zu Rezepten mit Wildkräutern und anderen gesunden Schätzen.